Kontakt zur Johann-Peter-Schäfer-Schule    Sitemap der Johann-Peter-Schäfer-Schule

Bereiche

Ihr direkter Kontakt

Zentrale/Pforte:
(06031) 608 0

Sekretariat:
(06031) 608 102

Fax:
(06031) 608 499

Fahrschülerbetreuung:
(06031) 608 319

Informationen rund um Corona

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

hier erfahren Sie alles Wissenswerte des Hessischen Kultusministeriums zur Umsetzung aller erforderlichen Maßnahmen an der Johann-Peter-Schäfer-Schule.

Hinweis: Corona-Verdachtsfälle sind der Schulleiterin anzuzeigen! 

 20211126 Bild Corona Regeln

Informationen der Schulleitung (Stand 29.11.2021):

Corona-Einrichtungsschutzverordnung mit Stand vom 08.11.2021


Formular über häusliche Eigentestung Eltern für Schülerinnen und Schüler/ ACHTUNG: Gilt NUR für den Bereich GE und KME!
Formular über Eigentestung Personal

____________________________________________________________________________________

Selbsttest

___________________________________________________________________________________

Unseren überarbeiteten Hygieneplan mit Stand vom 26.11.2021 finden Sie hier.

Bitte beachten Sie auch unser Hygienekonzept für die Nutzung der Schwimmhalle / Sporthalle / Gymnastikhalle vom 01.10.2020 hier.

Informationen vom Kultusministerium:

Mit Stand vom 12.07.2021 stellen wir Ihnen hier die aktuellsten Informationen des Hessischen Kultusministeriums zur Verfügung:

- Hygieneplan 8.0

- Anlage 1 / Hygienemaßnahmen

- Anlage 2 / Sport

- Anlage 3 / Musik

- Anlage 4 / Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen

Weitere Informationen finden Sie jeweils tagesaktuell unter:

https://kultusministerium.hessen.de/schulsystem/aktuelle-informationen-zu-corona


Informationen der Heimleitung (Stand 04.11.2021):

Hier finden Sie den aktuellen Hygieneplan, gültig ab 08.11.2021.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien weiterhin Gesundheit und alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen

Verena Trebels

komm. Schulleiterin

weiterlesen ...

St. Martins-Umzug an der Johann-Peter-Schäfer-Schule

"Rote, gelbe, grüne, blaue: Lieber Martin, komm und schaue." Mit wunderbar bunt gebastelten Laternen waren am Martinstag alle Grundschulkinder der Schule gleich um 8 Uhr am Morgen unterwegs. Die Klassen folgten Lehrerin Astrid Scheifele, die mit ihrer Gitarre zahlreiche Martinslieder vorspielte, über das Schulgelände. Gemeinsam gesungen wurde anschließend auch noch am gemeinsamen Feuer am Martinsfeuer. Anschließend teilte die Klasse Wagner noch ihre selbstgebackenen, sehr leckeren Kekse mit allen, die dann im Warmen gefuttert wurden.

Ein Bild folgt.

weiterlesen ...

Klasse Loscher und die Formen - Ein Kunstprojekt

Die Klasse Loscher hat sich im Mathematikunterricht mit geometrischen Formen auseinandergesetzt. Übergreifend dazu wurden im Kunstunterricht Formen aus Ton hergestellt. Entstanden sind Kugeln, Würfel, Quadrate, Rechtecke, Zylinder sowie unterschiedliche Spiralen und aus Dreiecken wurden kurzerhand Wichtelmützen. Nach dem Brennen und Glasieren haben wir die fertigen Teile auf Eisenstangen gesteckt, die Wichtelmützen mit Heu gefüllt und als Abschluss auf die Stangen gesteckt. Und fertig sind unsere Gartenstelen inklusive Mini-Insektenhotels!

weiterlesen ...

Kein Firmenlauf in Nidda, kein Problem: Team der Johann-Peter-Schäfer-Schule läuft trotzdem !

Vor genau 10 Jahren nahm die Johann-Peter-Schäfer-Schule Friedberg erstmals am Oberhessen-Challenge-Lauf für Firmen in Nidda teil. Ausgerechnet zum Jubiläum konnte das Event in diesem Jahr coronabedingt nicht ausgetragen werden. Das war allerdings kein Grund dafür, um die Füße hochzulegen. Im Gegenteil: Ein buntes Team aus Schul- und Internatspersonal, Sekretariat, Hauswirtschaftsbereich, Ehemaligen und Kindern streiften sich die gelben Teamshirts über und liefen über die Brücke der Bundesstraße 3 Richtung Ockstadt und anschließend über die Felder ihre knapp 5 Kilometer lange Runde zur Schule zurück. Nach dem sportlichen Teil ging es noch gemeinsam auf ein Erfrischungsgetränk ins "Hüttchen".

weiterlesen ...

Hessen hat 18 neue „Musikalische Grundschulen“

Presseinformation

Hessen hat 18 neue „Musikalische Grundschulen“

Kultusminister Lorz überreicht Zertifikate an engagierte Schulen

Hessens „Musikalische Grundschulen“ haben einen besonderen Schwerpunkt: Im Unterschied zu Konzepten, die vor allem auf die Stärkung des Fachs Musik ausgerichtet sind, zielen sie darauf, Musik in den gesamten Schulalltag zu integrieren. Heute hat Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz in Wiesbaden 18 neue Schulen in den Verbund aufgenommen. Bei der Zertifikatsverleihung erklärte er: „Musikalische Förderung kann gar nicht früh genug beginnen, denn sie trägt entscheidend zur Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen bei.“ Den musikalischen Grundschulen gehe es aber gerade nicht darum, die Zahl der Musikstunden im Stundenplan einfach nur zu erhöhen. Das Besondere an ihnen sei, dass sie Musik über alle Fächer verteilt stattfinden ließen. „Musik wird dadurch mehr als nur ein Fach: Sie wird zum Lernprinzip und Impulsgeber für die gesamte Schulentwicklung und stärkt gleichzeitig das soziale Miteinander.“

Das Programm „Musikalische Grundschule“ wurde bereits 2005 ins Leben gerufen und ist mit 111 Schulen das größte kulturelle Programm im Grundschulbereich. An musikalischen Grundschulen kann etwa in Mathematik mit Tönen gerechnet werden, der Schulhof mit Klangobjekten versehen sein oder ein Chor aus Eltern, Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern bei Veranstaltungen singen. „Unsere musikalischen Grundschulen gehen damit weit über die Vermittlung musikalischen Grundwissens im Unterricht hinaus“, unterstrich der Minister. Die Schulen sind in einem Netzwerk verbunden und treffen sich regelmäßig zum Austausch und zur gemeinsamen Arbeit an musikalisch-pädagogischen Themen. Einmal im Jahr findet zudem an der Landesmusikakademie Schlitz eine zweitätige Fachtagung statt.

Musik schafft Perspektiven nach Monaten des Distanzlernens

Musik helfe dabei, den Herausforderungen im schulischen Umfeld zu begegnen und junge Menschen nachhaltig für Kultur zu begeistern, ergänzte Lorz. Das gelte nach Monaten des Distanzlernens in besonderem Maße. „Ich bin den teilnehmenden Schulen sehr dankbar dafür, dass sie ihren Schülerinnen und Schülern helfen, sich wieder stärker kulturell zu betätigen. Denn das ist es, worauf es nach der Pandemie neben dem Aufholen verpassten Lernstoffs eben auch ankommt: seine Kreativität auszuleben und selbstbewusst in die Zukunft zu blicken.“

Über das Corona-Aufholprogramm „Löwenstark – der BildungsKICK“ stellt das Land den Schulen Mittel zur Verfügung, die sie für unterrichtswirksame Maßnahmen nutzen können. Dazu zählen neben klassischen Nachhilfeangeboten, Lerncamps oder Schwimmkursen explizit auch musikalische Angebote. „Es freut mich sehr, dass wir Institutionen wie den Landesmusikrat Hessen, den Landesverband Hessen des Verbands deutscher Musikschulen, die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt und viele andere gewinnen konnten, die spezifische Angebote für unsere Schülerinnen und Schüler entwickeln. Gemeinsam wird es uns gelingen, gestärkt aus der Pandemie hervorzugehen“, hielt der Minister abschließend fest.

Ausgezeichnet wurden:

  • Brüder-Grimm-Schule Alsfeld
  • Joseph-Heckler-Schule Bensheim
  • Schule in den Weschnitzauen Biblis
  • Fritz-Philippi-Schule Breitscheid
  • Gutenbergschule Dieburg
  • Erlenbachschule Elz
  • Johann-Peter-Schäfer-Schule Friedberg
  • Konrad-Adenauer-Schule Heppenheim
  • Bonifatiusschule Frankfurt
  • I. E. Lichtigfeld-Schule Frankfurt
  • Eschenwaldschule Helsa
  • Ernst-Leinius-Schule Kassel
  • Losseschule Kassel
  • Waldschule Maintal
  • Grundschule Schotten
  • Silberbachschule Taunusstein
  • Lotte-Eckert-Schule Waldsolms
  • Justus-von-Liebig-Schule Wiesbaden

Copyright: HKM

weiterlesen ...

Eine Bescherung im Kleinen

Eigentlich: Ein Wort, das in Zeiten der Corona-Pandemie häufig benutzt wird. Um zu beschreiben, wie das Leben ansonsten ablaufen würde. Ohne Covid-19. Eigentlich ist der Dezember an der Johann-Peter-Schäfer-Schule (Förderschwerpunkt Sehen) der Monat, in dem fleißig gebastelt, gewerkelt und gebacken wird. Wo Holz- und Tonwerkstatt ständig besetzt sind und es aus der Lehrküche duftet. Das alles für den Weihnachtsbasar, der traditionell am letzten Mittwoch vor den Ferien stattfindet. "Beim Basar geht es allerdings beileibe nicht nur um das Verkaufen", erklärt Schulleiter Achim Merget-Gilles: "Viele Familien der Schüler sind da, Ehemalige sowie Freunde und Unterstützer der Schule. Es ist ein fröhliches Beisammensein in schöner Atmosphäre, das das Jahr immer toll abrundet." Coronabedingt wird daraus in diesem Jahr nichts werden, komplett ausfallen lassen mochte man den Weihnachtsmarkt allerdings nicht.

Es war also Kreativität gefragt, die letztlich einen digitalen Basar hervorbrachte. "Das soziale Miteinander ist natürlich nicht zu ersetzen. Aber was möglich ist, versuchen wir umzusetzen. So ist es anders, aber wir können die Adventszeit damit für unsere Schülerschaft und auch die Schulgemeinende beleben", freut sich Merget-Gilles.

Abrufbar für alle

 

Früher als gewohnt begannen die Klassen mit der Produktion ihrer Artikel, denn anschließend galt es noch, Film-Präsentationen anzufertigen. Die sind seit Ende November auf dem Schulserver "Iserv" abrufbar, die gesamte Schule und darüber hinaus die Familien haben Zugriff darauf.

Bestellungen können aufgegeben werden, die Lieferungen erfolgen dann selbstverständlich unter Berücksichtigung der Abstands- und Hygieneregeln. "Wir wussten ja nicht, wie das angenommen wird. Die Resonanz ist gut, für alle ist das Ganze ein Gewinn. Und es hat einen gewissen, besonderen Charme entwickelt. Eine Bescherung im Kleinen sozusagen, wenn da morgens ein Päckchen vor der Klassentür steht", sagt der Schulleiter mit einem Lächeln.

Stichwort Päckchen vor der Türe: Beim Nikolaus-Besuch, der leider nicht persönlich vorbeischauen konnte, beschritt die Schule ebenfalls neue Wege. Deshalb erhielten die 14 beteiligten Klassen mit Grundstufenschülern eine mit viel Liebe zum Detail zusammengestellte Video-Botschaft. Bereits Mitte November wurde der erste Teil auf dem Schulgelände gedreht. Thema: Der Nikolaus und sein Engel (von den Lehrkräften Martin Feser und Natascha Winter gespielt) suchen am Sonntag, 6. Dezember, vergeblich nach den Kindern. Mit dabei waren auch die Esel Lui und Fritz - ebenfalls verkleidet.

Es folgten Aufnahmen in den leeren Klassenräumen, der Nikolaus las zu jedem Kind etwas vor. "Die DVD und etwas Süßes sorgten am Tag nach Nikolaus für strahlende Gesichter. Eine klasse Sache", erzählt Merget-Gilles, der dennoch wie die gesamte Johann-Peter-Schäfer-Schule einen Wunsch hat: Das Wort "eigentlich" bald nicht mehr so oft benutzen zu müssen.

 

https://www.wetterauer-zeitung.de/wetterau/friedberg-ort28695/eine-bescherung-kleinen-13943363.html

https://www.kreis-anzeiger.de/lokales/wetteraukreis/landkreis/wie-die-johann-peter-schafer-schule-in-friedberg-den-advent-gestaltet_22759624

weiterlesen ...

Nikolaus: Was war da gestern los ???

Merkwürdige Beobachtungen wurden gestern Vormittag, am Nikolaus-Tag, auf dem Schulgelände der Johann-Peter-Schäfer-Schule gemacht !!!

War da wirklich der Nikolaus mit einem Engel und zwei Eseln zu Besuch ?? Unglaublich, aber es scheint so gewesen zu sein.

Weil er die Kinder am Sonntag nicht gefunden hat und wegen Corona die Kontakte ohnehin leider, leider minimiert werden müssen, hat er gerüchteweise Videobotschaften aufgenommen und den Kindern zusammen mit Süßigkeiten vor den Klassenräumen hinterlassen. Und er soll im Büro von Schulleiter Herrn Merget-Gilles gewesen sein, das kam sogar in den Nachrichten (siehe Video unten). Er hatte wohl eine kleine Botschaft für die Schüler, ihre Familien und die Mitarbeiter der JPSS - hört mal rein.

P.S.: Besonderer Dank gilt den Kolleginnen und Kollegen Martin Feser (Nikolaus), Natascha Winter (Engel), Annemarie Bank-Lauer (hat die Esel mitgebracht) und Steffi Paust (Bearbeitung der Videos) !!

Nikolaus Nachricht

weiterlesen ...

Internationale Woche des Sehens

Informationsmaterial für interessierte Passanten und Kontaktadressen für direkt Betroffene, dazu berichteten Jugendliche einer Hauptschulklasse aus ihrem Schulleben: Der Stand der Johann-Peter-Schäfer-Schule auf der Kaiserstraße anlässlich der "Internationalen Woche des Sehens" zog die Aufmerksamkeit der Friedberger Bürgerinnen und Bürger auf sich. Für die Organisation zeichnete das Team der Rehabilitationslehrkräfte der Schule mit dem Förderschwerpunkt Sehen auf sich. "Da wir eine Einrichtung sind, die täglich mit der Unterstützungsmaßnahmen bei eingeschränktem Sehen und Blindheit befasst ist, nehmen wir sehr gerne an dieser Aufklärungskampagne teil", erklärte Rehalehrerin Gisela Troost und ergänzte, warum die Schule den Weg in die Öffentlichkeit ferner noch sucht: "Es ist uns darüber hinaus ein Bedürfnis, zu verdeutlichen, dass sich auf der Basis adäquater Rahmenbedingungen große Lernerfolge einstellen und ein fröhliches Leben möglich ist. Bedanken möchten wir uns bei den Mitarbeitern des Cafe Elvis, die uns beim Aufbau des Standes geholfen und zwei Sonnenschirme zur Verfügung gestellt haben."

weiterlesen ...

Die Johann-Peter-Schäfer-Schule sucht den Superstar - und hat ihn / sie gefunden :-)

Die Stimmen sind ausgezählt, die Entscheidung ist gefallen. Ihr wollt wissen, wer Superstar geworden ist? Und wer von den Schülerinnen und Schülern sich über die Preise freuen darf? Es gab drei CDs "Hit Giganten - Best of Songpoeten" zu gewinnen. Dann hört rein, mehr wollen wir an dieser Stelle nicht verraten. Hoffentlich hatten alle Spaß an der Sache, das ist wichtig in der Corona-Zeit! Vielen Dank an die Sänger/innen Frau Paust, Frau Scholz-Vogler, Herrn Loscher und Herrn Feser. Und Danke auch an alle, die per Mail abgestimmt und das Ganze zu einer tollen Sache gemacht haben :-)

Bitte hier klicken.

 
weiterlesen ...

© 2020 Johann-Peter-Schäfer-Schule, Schule für Blinde und Sehbehinderte | Impressum | Datenschutz